Siekdami užtikrinti efektyvesnį interneto svetainės veikimą, naudojame slapukus. Tęsdami naršymą interneto svetainėje sutinkate, kad Jūsų kompiuteryje būtų įrašomi slapukai.

Geschichte

Litauen ist der älteste Staat der baltischen Länder. Der Papst verkündete schon im Jahre 1251, nachdem sich Fürst Mindaugas nach endgültiger Vereinigung der litauischen Stämme im 13. Jahrhundert taufen ließ, Litauen sei ein Königreich Europas. Mit seiner Taufe steuerte Mindaugas das Ruder des jungen Staates für alle Zeiten in die Gewässer der europäischen Kultur.

Im 13.-15. Jahrhundert wuchs das Großfürstentum Litauen zu einem großen mittelalterlichen Staat, dessen Territorium den Großteil Osteuropas einnahm. Das 16. Jahrhundert wurde zur Blütezeit von Vilnius: die Hauptstadt wird in dem Jahrhundert zu einer der schönsten Städte Osteuropas, deren Erbe wir noch heute bewundern dürfen.

Die Geschichte Litauens ist von dramatischen Ereignissen gekennzeichnet: in 700 von 1000 Jahren fanden Kriege sowie Okkupationen statt. Der starke Freiheitsdrang führte das Land im 20. Jahrhundert sogar zweimal zur Wiedererlangung seiner Unabhängigkeit – im Jahre 1918 und 1990 („die singende Revolution“).

Heute ist Litauen ein aktiver und zukunftsorientierter Mitgliedsstaat der EU.