Siekdami užtikrinti efektyvesnį interneto svetainės veikimą, naudojame slapukus. Tęsdami naršymą interneto svetainėje sutinkate, kad Jūsų kompiuteryje būtų įrašomi slapukai.

Stadtwappen

Vilniaus herbasAuf dem Wappen der Stadt Vilnius ist der durchs Wasser watende und das Jesuskind auf seinen Schultern tragende Hl.

Christophorus abgebildet. Das Wappen wurde der Stadt im Jahre 1330 verliehen.

Der Name des Hl. Christophorus bedeutet auf Griechisch „Christus-Träger“. Er soll im 3. Jahrhundert gelebt haben. Laut Legenden wurde der Hl. Christophorus für die Verbreitung des Christentums in Lykien vom Kaiser Decius verurteilt und starb den Märtyrertod. Der Hl. Christophorus hat durch die Gnade der Taufe Christus angenommen und blieb dank der Kraft dieser Gnade Christus treu, auch wenn er für seinen Glauben sein Leben opfern musste. Laut der Gold-Legende, wollte Christophorus Gott dienen und begann nach ihm zu suchen. Ein frommer Einsiedler erklärte Christophorus schließlich, dass dieser Christus dienen könnte, indem er Reisende über einen reißenden angeschwollenen Fluss trägt. Vielleicht werde Christus dann vor ihm erscheinen. Christophorus ging dem Rat nach. Ein kleiner Junge weckte Christophorus in einer Nacht und bat ihn über den Fluss zu tragen. Christophorus setzte den Jungen auf seine Schultern und begann zu waten. Ein Sturm brach los, das Kind wurde immer schwerer und schwerer und sie sind beinahe ertrunken. Nachdem Christophorus mit dem Kind glücklich am anderen Ufer angelangt war, setzte er es ab und fragte, wer es sei. Der Junge antwortete, er sei Christus und trage in seinen Händen die Last der ganzen Welt.

In der litauischen Volkskunst wird der Hl. Christophorus im Fluss mit einem Stab dargestellt. Er trägt auf seinen Schultern das Jesuskind, der mit einer Hand segnet und in der anderen die Weltkugel trägt.